COMENIUS beflügelt den europäischen Austausch

Ganze zwei Jahre dauerte das Comenius Projekt „Living and working in Europe“, zu dem die Oberschule Rosengarten, gemeinsam mit den Partnerschulen aus Rom, Granada und Brüssel, gearbeitet hat. Im Rahmen des Projektes hatten die insgesamt 32 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, die Partnerländer in Gruppen zu besuchen. Im Jahr 2014 fanden drei Treffen in Rom, Granada und Brüssel  statt.

Vom 20. bis 24. April 2015 war das vierte und gleichzeitig letzte Treffen an der Oberschule Rosengarten. Geplant und durchgeführt wurde das Abschlusstreffen von den beiden Lehrerinnen Christine Bischoff und Hanna Hansen-Polke.

In vielen Workshops tauschten sich die Schülerinnen und Schüler hoch motiviert  über die wirtschaftliche Situation ihrer Länder aus.  Für die Jugendlichen war es zum Beispiel  wichtig zu erfahren, wo und wie sie Unterstützung finden bei der Jobsuche in anderen EU-Ländern. Sie mussten unter anderem einen Lebenslauf nach Vorgabe des Europasses in englischer Sprache schreiben. Des Weiteren wurden Bewerbungsgepräche auf Englisch als Rollenspiel vorgetragen. In jedem Land wurden zudem bestimmte Wirtschaftszweige aufgezeigt und verschiedene Berufsgruppen durch Betriebserkundungen vorgestellt. Bei dem Treffen an der Oberschule Rosengarten spielte der HSV als Wirtschaftsfaktor eine große Rolle. Außerdem wurde das School Lab an der TU Harburg besucht und die Jugendlichen konnten Einblicke in die Welt der Flugzeuge und Schiffe gewinnen. Der Austausch in der Arbeitssprache Englisch stand dabei im Mittelpunkt und stellte somit eine gute Möglichkeit dar, die Fremdsprachenkompetenz während dieses Projektes zu verbessern.

Auch das soziale Leben war ein wichtiger Gesichtspunkt in diesem Projekt. Da alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler in Gastfamilien untergebracht waren, konnten sie die Unterschiede im  alltäglichen Leben  kennen lernen.

Am letzten Abend fand in der Schule ein Abschlussbuffet statt, das aus landestypischen Speisen bestand, die die Schülerinnen und Schüler in den Gastfamilien zubereitet hatten. Die Rezepte wurden in einem Rezeptbuch gesammelt und jeder Schüler/jede Schülerin hat am Ende als Erinnerung ein Exemplar erhalten.

Die Lehrerinnen und Lehrer der teilnehmenden Schulen sind sich einig, das das Projekt „Living and working in Europe“ dazu beigetragen hat, bei den Jugendlichen den europäischen Gedanken „Europa ohne Grenzen“ zu verankern.