Eine Schülerfirma – was ist das?

Bei der Arbeit in einer Schülerfirma geht es darum, den Unternehmergeist zu wecken und praktische Erfahrungen zu sammeln. Mithilfe einer Schülerfirma gelingt die Verknüpfung von theoretischen Grundlagen mit der praktischen Wirklichkeit, mit dem Ziel, Wirtschaft erlebbar zu machen. Die Schülerinnen und Schüler erstellen selbst Produkte oder bieten eine Dienstleistung am realen Markt an und machen Umsatz und Gewinn. Die Lehrkraft ist lediglich als Lernbegleiter tätig und die Schülerinnen und Schüler organisieren sich selbst in den verschiedenen Abteilungen der Schülerfirma, ganz so, wie in einem real existierenden Unternehmen. Themen, mit denen sich die Schülerfirmen befassen müssen, sind beispielsweise die Aufstellung eines Businessplanes, das Marketing oder die Buchhaltung. Alles muss so organisiert sein, dass der Charakter einer Firma so praxisnah wie möglich wiedergegeben wird. 

Tipps und Tricks für die Arbeit in der Schülerfirma finden Sie hier:

 

Unser Pausenkiosk

Seit dem Schuljahr 2013/2014 hat sich der Pausenkiosk bei uns an der Schule etabliert, dieser findet einmal die Woche statt und wird von den Schülerinnen und Schüler der Schülerfirma selbstständig geführt. Angeboten werden Brötchen, Brezel, Pizzastangen, Getränke oder auch Backwaren. Die Schülerinnen und Schüler entscheiden selbst, was sie verkaufen möchten und zu welchem Preis. Marktanalysen helfen dabei, den Geschmack der „Kunden“ zu treffen. Auch werden eigene Produkte hergestellt sowie spezielle Aktionen angeboten. Die Schülerfirma ist ein eigenverantwortlich gegründetes Übungsunternehmen mit dem Ziel, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten, Waren zu verkaufen und Gewinn zu verzeichnen. Die Schüler sollen durch selbstständiges Handeln und vernetzte Denkweisen auf das Berufsleben vorbereitet werden, um den Anforderungen gerecht zu werden.

Einen Bericht über die Arbeit in der Schülerfirma „Breakpoint“ finden Sie hier:

 erstellt von dem Snackbarteam 2017/18